Hochschullehrgang Agrarkommunikation

Organisation: berufsbegleitend, modular aufgebaut
ECTS: 9.0
Kosten: Keine Teilnahmegebühren
Lehrgangsstart: Dezember 2019

Zielgruppe

Berater*innen der Landwirtschaftskammern

Kurzbeschreibung

Immer wieder stehen Bäuer*innen und ihre Vertreter*innen der Land- und Forstwirtschaft fassungslos vor dem Phänomen, trotz guter fachlicher Argumente in der Öffentlichkeit nicht gehört zu werden. In diesem Lehrgang erhalten agrarische Berater*innen das Rüstzeug, um sie im Zuge einer Fachberatung auch für den Dialog mit der Gesellschaft zu stärken. Die heimische Landwirtschaft und die mit ihr verbundenen Wirtschaftsbereiche stehen vor vielfältigen Herausforderung in der Kommunikation mit der Gesellschaft. Fakten müssen in Worte gekleidet sein, die vom Gegenüber verstanden werden. Worte bedienen sich verschiedenster Wertesysteme, die Grundlage des Handelns sind, und lösen beim Gegenüber dementsprechende Bilder und Emotionen aus. Wie kann dies gelingen? Der Lehrgang „Agrarkommunikation – Dialog mit der Gesellschaft“ wurde von Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien, der Landwirtschaftskammer Österreich und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft entwickelt. Eine besondere Herausforderung lag in der Abgrenzung des breiten Themengebietes und der Fokussierung auf essenzielle Schwerpunkte.

Inhalte:

  • Landwirtschaft in Österreich
  • Werte und Kommunikation, Wertekreis und Konflikte
  • Agrarisches Fach-Wording, Framing, Sprachbilder & Basic-Level Cognition
  • Grundlagen des Konfliktmanagements – Vom Konflikt zur Lösung
  • Interventionen in der Konfliktbehandlung
  • Konflikt-Kommunikation und Feedbackkultur
  • Digitalisierung
  • Marketing, Innovation, Kommunikation und Trends
  • Lebensmitteltrends, Trends in Landwirtschaft und Gesellschaft, Innovation in der Produktion
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Medientraining und Krisenkommunikation
  • Präsentationen der Lehrgangsergebnisse

Ablauf

Der berufsbegleitende Lehrgang umfasst 6 Module zu je 2 bis 3 Tagen:

Modul 1: Den Dialog gestalten; Modul 2: Agrarisches Fach-Wording, Framing; Modul 3: Emotionen und Konflikte – die konstruktive Kraft von Konflikten; Modul 4: Öffentlichkeitsarbeit – Best-Practice-Beispiele, Marketing, Social Media; Modul 5: Kompetenz in der Krisenkommunikation; Modul 6: Projektumsetzung im Berufsalltag und Abschlussarbeit

Lehrgangsarchitektur und Learning Outcomes

Werthaltungen und die Verortung im Wertemodelle spielen für eine gelungene Kommunikation eine wesentliche Rolle. Beratungskräfte und Landwirte müssen als Grundlage ihr eigenes, komplexes Wertesystem kennen, um die richtige Kommunikationsstrategie mit ihrem Gegenüber entwickeln zu können.

In diesem Modul werden die verwendeten Fachbegriffe des jeweiligen Beratungsschwerpunktes der Lehrgangsteilnehmenden auf Verständlichkeit und Wirkung analysiert. Können sie außerhalb des agrarischen Umfelds verstanden werden und welche Emotionen und Bilder lösen sie aus? Welche Fachbegriffe sind „neutral“ besetzt?

In diesem Modul analysieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mögliche Konflikte im Umfeld eines landwirtschaftlichen Betriebes im Kontext ihres Fachbereichs (Nachbarn, Konsumenten, Gemeinde, Berufskolleginnen und -kollegen). Der Fokus wird auf die Konfliktentwicklungen und Eskalationsstufen, die Konzepte und Modelle des Konfliktmanagements, der Dynamik und die Konfliktpotenziale von organisationalen Veränderungsprozessen und den mediativen Techniken gelegt.

Der Schwerpunkt des breiten Themenfeldes liegt in der Analyse und Sammlung von gelungenen Best-Practice-Beispielen in der Kommunikation mit der Gesellschaft. Sie werden auf den berufsfeldbezogenen Fachbereich reflektiert. Die Teilnehmer*innen des Lehrgangs ergänzen Beratungsprodukte mit Öffentlichkeitsarbeitskonzepten und Best-Practice-Beispielen.

Grundlagenwissen über proaktive Prävention und Früherkennung von Krisen, die Vorbereitung auf Krisen, akute kommunikative Bewältigung von Krisen und die Evaluation von organisationsbezogener Krisenkommunikation bilden einen Schwerpunkt.

In diesem Modul entwickeln die Teilnehmer*innen ein individuell gewähltes Projekt rund um das Thema Agrarkommunikation für ihr Berufsfeld. In einer Abschlusspräsentation wird das Projekt vorgestellt und reflektiert.

Termine und Orte

Modul 1: 9. bis 11. Dezember 2019Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien
Modul 2: 2. bis 4. März 2020Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien
Modul 3: 23. und 24. März 2020Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien
Modul 4: 18. bis 20. Mai 2020Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien
Modul 5: 21. bis 23. September 2020Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien
Modul 6: 11. November 2020Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien

Voraussetzungen für die Zulassung

Bitte um verbindliche Anmeldung bis 30. September 2019 bei Prof.in Elfriede Berger unter elfriede.berger@agrarumweltpaedagogik.ac.at.