MBA-Lehrgang Unternehmensführung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Organisation: 5 Semester berufsbegleitend
ECTS: 120.0
Kosten: 9.600 EURO
Lehrgangsstart: 12. bis 14. März 2020
Abschluss: Master of Business Administration (MBA)

Zielgruppe

  • Nachwuchs- und Führungskräfte in der Agrar- und Ernährungsbranche
  • Pädagoginnen, Pädagogen und Berater*innen
  • Personen, die sich im Bereich der Unternehmensführung weiter qualifizieren möchten
  • Landwirtinnen und Landwirte

Kurzbeschreibung

Dieser Masterlehrgang richtet sich an Personen mit Interesse an der Agrar- und Ernährungsbranche, die eine Leitungsfunktion innehaben oder in Zukunft übernehmen wollen sowie an Personen, die ein Unternehmen gründen bzw. sich im Bereich General Management weiterbilden möchten.

Durch den Masterlehrgang verbessern die Absolvent*innen die eigenen Kompetenzen im Bereich des Managements und der Unternehmensführung und lernen, dieses Wissen auch an Dritte weiter zu geben.

In diesem Masterlehrgang lernen Sie:

  • Betriebliche Aufzeichnungen zu führen
  • Buchführung, Bilanzierung und Jahresabschluss
  • Einkommensermittlung im Rahmen des Grünen Berichts
  • Rechtsformen, Steuern und Sozialversicherung
  • Produktionsplanung und -steuerung
  • Investition, Finanzierung und Liquiditätsmanagement
  • Angewandte Leistungs-Kostenrechnung
  • Innovationsmanagement, Marketing und Kommunikation
  • Strategisches Management
  • Businessplanung
  • Vermittlung und Beratung in der Unternehmensführung
  • Empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung
  • Projekt- und Prozessmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Management von Organisationen und Teams
  • Organisationsentwicklung und Change Management
  • Globale und regionale Agrarmärkte: Status quo und Trends

Der Masterlehrgang wird vom Zentrum für Weiterbildung und Drittmittelprojekte gemäß dessen AGB in der jeweils aktuell gültigen Fassung angeboten.

Ablauf

5 Semester, berufsbegleitend in 10 Modulen mit geblockten Lehrveranstaltungen, Masterthese

Abschluss

Master of Business Administration (MBA), Weiterbildungsmaster

Lehrgangsarchitektur und Learning Outcomes

Die*Der Studierende

  • kennt die unterschiedlichen steuer- und unternehmensrechtlichen Aufzeichnungen und kann diese interpretieren
  • versteht die Organisation und Dokumentation des betrieblichen Rechnungswesens
  • kann auf die Besonderheiten des betrieblichen Rechnungswesens für landwirtschaftliche Betriebe eingehen.

10 ECTS

Die*Der Studierende

  • kann die unterschiedlichen Rechtsformen für agrarische Unternehmen erklären
  • kennt die relevanten Gewinnermittlungsarten
  • weiß über die Arbeitgeber*innen-Pflichten einschließlich Personalverrechnung Bescheid und kann diese vermitteln
  • kann die Grundlagen des materiellen Steuer- und des Sozialversicherungsrechts erklären
  • weiß mit Steuererklärung, Steuerverfahren und Steuerprüfung umzugehen
  • versteht die Anwendung von Rechtsmitteln.

10 ECTS

Die*Der Studierende

  • kann kurz- und langfristige Produktionsplanungen für Teilbereiche eines Unternehmens sowie für das Gesamtunternehmen erklären und deren Integrationsschritte in agrarischen Unternehmen darstellen
  • kann die Methoden der Investitionsrechnung bei der Planung anwenden und evaluieren
  • weiß über Finanzierungsmöglichkeiten und Liquiditätsmanagement Bescheid
  • kennt die Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung und den Einsatz von Voll- und Teilkostenrechnungen in Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft
  • versteht die Anwendung von Werkzeugen, wie z.B. den Internet-Deckungsbeitrag für Planungen in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben.

10 ECTS

Die*Der Studierende

  • kann die wesentlichen Produktionswerte der Supply Chain inklusive der Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln bis hin zu den Konsumentinnen und Konsumenten argumentieren
  • verfügt über grundlegende Kenntnisse bezüglich einer Einbettung von Marketing in die Betriebswirtschaftslehre
  • kann Spezifika von unterschiedlichen Zielgruppen erkennen und diese beim eigenen Handeln berücksichtigen
  • versteht die Grundzüge von Kommunikation, insbesondere in der Agrarkommunikation
  • kennt die Grundzüge institutionalisierter Innovation und kann Innovationen zielführend umsetzen.

10 ECTS

Die*Der Studierende

  • verfügt über grundlegende Kenntnisse des systemorientierten Managements und über die Einbettung des strategischen Managements
  • erkennt normatives Management als Voraussetzung für strategisches Management im Sinne von Vision, Mission und Leitbild
  • kann die Unterschiede etablierter, strategischer Konzepte erklären
  • kennt den Basisprozess der Strategieentwicklung und kann ihn für die praktische Umsetzung nachvollziehen
  • kann die wesentlichen Merkmale eines Businessplans erklären
  • kann geschäftliche Risiken klassifizieren, einschätzen und daraus Maßnahmen ableiten.

10 ECTS

Die*Der Studierende

  • hat Einblick gewonnen in biologische, psychologische und neuropsychologische Konzepte des Lernens von Individuen
  • kennt Modelle des organisationalen Lernens und Möglichkeiten, dieses zu unterstützen
  • kennt pädagogische Richtungen und Theorieansätze der Erwachsenenbildung, kann die entsprechenden Didaktikmodelle erläutern und in Maßnahmen der Erwachsenenbildung berücksichtigen
  • kann länger dauernde Lernprozesse aufbauen und entwickeln
  • kennt seine individuelle Lern-und Wissenskonstruktionen und respektiert diejenigen der anderen
  • kann belastende Situationen erkennen und verfügt über ein Repertoire, um damit umzugehen.

10 ECTS

Der*Die Studierende

  • besitzt einen Überblick über gängige Methoden der empirischen Sozial- und Wirtschaftsforschung
  • nutzt relevante Quellen zielgerichtet für die Informationsbeschaffung
  • kann die Glaubwürdigkeit von Datenquellen einschätzen
  • bewertet Daten und Statistiken richtig und zieht daraus Folgerungen
  • beherrscht qualitative und quantitative Forschungsmethoden und deren Anwendungsfelder
  • kann ausgewählte, abgegrenzte Forschungsfragen beantworten.

10 ECTS

Die*Der Studierende

  • verfügt über einen umfassenden Überblick über Projektmanagement und dessen Werkzeuge
  • erkennt die Möglichkeiten und Grenzen von angewandtem Projektmanagement
  • kann das Phasenkonzept im Projektmanagement anwenden
  • kann Projektziele klar und präzise formulieren sowie die Unterscheidung zu Nutzenzielen treffen
  • ist imstande, verschiedene Projektplanungswerkzeuge zu erklären
  • weiß, wie eine Prozesslandkarte erstellt und interpretiert wird
  • kennt die Grundlagen und notwendigen Rahmenbedingungen zur Prozessgestaltung und Prozessoptimierung
  • kennt die wichtigsten Einsatzbereiche, Instrumente und Auswirkungen eines QM-Systems.

10 ECTS

Die*Der Studierende

  • kann Managementaufgaben und Werkzeuge der Unternehmensführung und des Personalmanagements erörtern
  • kennt Inhalte und Methoden der Organisationsentwicklung
  • kann die Bedeutung von Unternehmenskultur und deren prägende Faktoren argumentieren
  • weiß über die Bedeutung und Möglichkeiten des Veränderungsmanagements Bescheid
  • kann Wissensmanagement, Wissenserfassung und -generierung erklären
  • kennt die Möglichkeiten von Teamentwicklung und Teammanagement und kann beides anwenden
  • kennt die Grundlagen wie die Einsatzmöglichkeiten von Werkzeugen des Change Managements.

10 ECTS

Die*Der Studierende

  • vermag die wesentlichen rechtlichen Grundlagen für die Land- und Forstwirtschaft in Österreich und der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU zu erläutern und kennt die Fördervoraussetzungen
  • kann die Prämien für landwirtschaftliche Betriebe im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik errechnen und Politikänderungen beurteilen
  • versteht die Wertschöpfungsketten zentraler Agrarsektoren (Getreide, Milch, Fleisch etc.) und kann die ökonomische Bedeutung einzelner Glieder beurteilen, insbesondere der Urproduktion
  • kennt die Marktordnungen wesentlicher Agrarsektoren in der EU und von größeren Agrarexporteurinnen und -exporteuren in Übersee
  • kennt die Marktordnungen von relevanten Agrarprodukten in Europa und anderen internationalen Agrarmärkten sowie Funktion und Einsatzmöglichkeiten von Warenterminbörsen
  • kann gesellschaftliche Trends unter besonderer Berücksichtigung von Ernährungsgewohnheiten, globalen Megatrends und deren möglichen Konsequenzen für ausgewählte Agrarmärkte benennen
  • weiß, wie die wesentlichen globalen Agrarmärkte funktionieren, und kennt relevante Datenquellen zu globalen Trends auf Agrarmärkten sowie die Zusammenhänge von globalen und regionalen Agrarmärkten
  • erklärt die Besonderheiten und Chancen von regionalen Agrarmärkten und sich daraus ergebenden Chancen für Beschäftigte in der Landwirtschaft.

10 ECTS

20 ECTS

Termine und Orte

Vorwiegend an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Angermayergasse 1, 1130 Wien, jeweils Donnerstag bis Samstag in Form von 23 Lehrveranstaltungsblöcken. Zwecks leichterer Anreise beginnt der Lehrgang jeweils donnerstags um 10.00 Uhr:

12. bis 14. März 2020Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien
23. bis 25. April 2020
14. bis 16. Mai 2020
18. bis 20. Juni 2020
15. bis 17. Oktober 2020
12. bis 14. November 2020
10. bis 12. Dezember 2020
21. bis 23. Jänner 2021
18. bis 20. Februar 2021
11. bis 13. März 2021
22. bis 24. April 2021
27. bis 29. Mai 2021
17. bis 19. Juni 2021
14. bis 16. Oktober 2021
11. bis 13. November 2021
02. bis 04. Dezember 2021
20. bis 22. Jänner 2022
17. bis 18. Februar 2022
10. bis 12. März 2022
30. März bis 02. April 2022
06. bis 08. Mai 2022
09. bis 11. Juni 2022
30. Juni bis 02. Juli 2022

Voraussetzungen für die Zulassung

Mit Erststudium:

  • Abschluss eines Hochschulstudiums von mindestens sechs Semestern mit entweder einem Notendurchschnitt von 2,5 oder einer mindestens einjährigen, einschlägigen Berufserfahrung nach dem Studium. Andernfalls Nachweis der besonderen Eignung in Form eines Motivationsschreibens, einer schriftlichen Prüfung und eines mündlichen Bewerbungsgespräches.

Ohne Erststudium:

  • Hochschulzugangsberechtigung
  • Mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit mit Führungsaufgaben sowie überdurchschnittliche Qualifikation und inhaltliche Nähe zum gewählten Studiengang
  • Eignungsprüfung in Form einer Fallstudie
  • Nachweis der besonderen Eignung in Form eines Motivationsschreibens, einer schriftlichen Prüfung und eines mündlichen Bewerbungsgespräches.

Verpflichtend ist überdies ein Aufnahmegespräch zu absolvieren, auf dessen Basis die endgültige Zulassung zum Masterlehrgang erfolgt.