Hochschullehrgang Mediation und Konfliktmanagement – Schwerpunkt Outdoor-Mediation

Organisation: 4 Semester berufsbegleitend
ECTS: 60
Kosten: EURO 6.800,-
Start: Frühjahr 2021

Zielgruppe

Wer eignet sich zum*r Mediator*in?
Lehrende, Pädagog*innen, Teamleiter*innen, Human Ressources – Verantwortliche und Berater*innen haben ein besonders gutes Vorwissen für diesen Beruf. Interessierte, die sich auf tertiärem Niveau mit Mediation auseinandersetzen wollen, sind ebenso willkommen.

Kurzbeschreibung

Gegensätzliche Meinungen und Interessen, Spannungen und Auseinandersetzungen gehören zu unserem Leben und führen oftmals zu scheinbar unlösbaren Konflikten. Vielfach lassen diese Konflikte unterschiedlichste Beziehungen zerbrechen bzw. führen zu gerichtlichen Verfahren.

Mediation bietet eine außergerichtliche Form der Konfliktbegleitung und ermöglicht anhand anerkannter Methoden eine nachhaltige Konfliktlösung.

Die/Der Mediator*in leitet und strukturiert allparteilich den Prozess der Lösungsfindung und unterstützt die Konfliktparteien eigenverantwortlich bedürfnisorientierte Lösungen zu entwickeln.

Neben den Ausbildungsinhalten, die durch das ZivMediatG bzw. die ZivMediat-AV geregelt sind und die Grundlage zur Ausübung der Mediation in Österreich bilden, bietet dieser berufsbegleitende Hochschullehrgang die einzigartige Möglichkeit, Mediation und Konfliktmanagement mit outdoorpädagogischen Methoden zu verknüpfen und dahingehend weitreichende Kompetenzen zu entwickeln.

Als Absolvent*in dieses Hochschullehrgangs sind Sie zur Eintragung in die Liste der Mediator*innen des Bundesministeriums für Justiz berechtigt. Eingetragene Mediator*innen, die eine Spezialisierung im Bereich Schule vorweisen, können sich zusätzlich zum Coach für Peermediation im Schulbereich zertifizieren lassen.

In diesem Hochschullehrgang lernen Sie:

  • die Grundlagen und Anwendungsgebiete der Mediation
  • die Reflexion von Konflikten anhand konkreter Analysemethoden
  • die Anwendung von Kommunikationstechniken in konfliktreichen Situationen
  • Menschen in unterschiedlich eskalierten Konflikten zu begleiten
  • das eigene Konfliktverhalten kennen und reflektieren
  • vielfältige Interventionsmethoden praxisorientiert anzuwenden
  • Konfliktmanagementsysteme zu entwickeln und zu implementieren
  • Persönlichkeitstheorien und gruppenpsychologische Aspekte themenspezifisch umzusetzen
  • Methoden der Outdoorpädagogik zur Konfliktbegleitung und Lösungsfindung anzuwenden
  • Recht und Unternehmensführung aus mediatorischer Sicht kennen
  • angewandtes wissenschaftliches Arbeiten

Der Hochschullehrgang wird vom Zentrum für Weiterbildung und Drittmittelprojekte gemäß dessen AGB in der jeweils aktuell gültigen Fassung angeboten.

Ablauf

4 Semester, berufsbegleitend, vorwiegend an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien

Abschluss

Akademische Expertin für Mediation und Konfliktmanagement bzw. Akademischer Experte für Mediation und Konfliktmanagement

Lehrgangsarchitektur und Learning Outcomes

In diesem Modul werden die Grundlagen der Mediation vermittelt. Neben der geschichtlichen Entwicklung und der klaren Definition der Mediation stehen vor allem der Verfahrensablauf, Methoden, Settings und Phasen der Mediation im Fokus. Die Grundlagen der Kommunikation werden als Basis für herausfordernde Gesprächssituationen erarbeitet. Mit Hilfe outdoorpädagogischer Methoden werden Interaktionen sichtbar gemacht und neue Kommunikationsmöglichkeiten in eskalierten Situationen aufgezeigt.

In diesem Modul steht der Umgang mit Konflikten im Fokus. Aufbauend auf Konflikttheorien werden unterschiedliche Analyseverfahren erprobt. Moderations-, Präsentations- und Visualisierungstechniken sowie Frage- und Verhandlungstechniken werden in unterschiedlichen Settings zur Konfliktlösung angewandt.

Dieses Modul bietet einen Überblick zu unterschiedlichen Persönlichkeitstheorien und -strukturen. Gruppenpsychologische Aspekte und psychosoziale Interventionsformen werden exemplarisch an Fallbeispielen bearbeitet.

In diesem Modul lernen die Studierenden die Charakteristika unterschiedlichster Handlungsfelder der Mediation kennen und integrieren als Querschnittmaterie outdoorpädagogische Ansätze in die mediativen Settings.

Dieses Modul umfasst Grundzüge rechtlicher Bestimmungen der Mediation sowie die Grundzüge ökonomischer Zusammenhänge.

Dieses Modul umfasst die Grundsätze wissenschaftlichen Arbeitens. Die Studierenden werden beim Verfassen der Abschlussarbeit unterstützt.

Termine und Orte

Vorwiegend an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Angermayergasse 1, 1130 Wien. Zwei geblockte Sommerintensivwochen finden in Niederösterreich bzw. Wien statt (Ort wird bei Lehrgangsstart bekanntgegeben).

Weitere Termine werden demnächst hier bekanntgegeben.

Voraussetzungen für die Zulassung

  • die erfolgreiche Ablegung einer Reifeprüfung oder einer Reife- und Diplomprüfung oder
  • die erfolgreiche Ablegung der Studienberechtigungsprüfung oder
  • die erfolgreiche Ausbildung zum*r land- oder forstwirtschaftlichen Meister*in
  • der erfolgreiche Abschluss eines Studiums an einer anerkannten Bildungseinrichtung oder
  • eine einschlägige Fachausbildung

Wir freuen uns auf ein Aufnahmegespräch mit Ihnen. Die endgültige Zulassung zum Hochschullehrgang erfolgt auf Basis des Ergebnisses dieses Gesprächs.

Anmeldung bis 11. September 2020